Kreditfreigabe für Ausbau des Palanggenbachs

Der Regierungsrat hat das Bauprojekt Ausbau Palanggenbach vom Juli 2000 genehmigt. Dieses beinhaltet Rekonstruktions- und Ergänzungsarbeiten im Unterlauf und bei einer Sperre im Mittellauf. Ein entsprechender Objektkredit wurde auf 1199000 Franken festgelegt. Die Kosten seien im Budget ...
20.02.2001


Meistgelesen

  • 01Das beste «Chabis mit Schaffleisch» stammt von ...
  • 02Mann bei landwirtschaftlichen Arbeiten tödlich verletzt
  • 03Isenthaler gewinnt Meisterbecher
  • 04Bärenspuren im Bristenstäfeli entdeckt
  • 05Ab Freitag kann auch am Gemsstock wieder Ski gefahren werden
  • 06Elisabeth Burkhard feiert bald ihren 104. Geburtstag
  • 07Heidi Z'graggen offizielle Bundesratskandidatin der CVP
001 enthalten respektive für die folgenden Jahre als Zahlungskredite zu budgetieren, wie der Regierungsrat am 20. Februar bekannt gab. Der Beschluss werde im Amtsblatt veröffentlicht.

Der Palanggenbach fliesst aus dem Gitschental in die Reuss und trennt die Gemeinden Attinghausen und Seedorf. Seit dem Hochwasser 1977 wurden diverse Schutzmassnahmen realisiert. Das Bauprojekt beinhalte diverse Massnahmen im Unter- und Mittellauf. So müssten im Unterlauf Rekonstruktionsmassnahmen an den Abflusssektionen der Sperren vorgenommen werden. Verschiedentlich sollen auch die Ufersicherungen mittels Blockschwellen und örtlichen Unterfangungen gegen Unterspülen gesichert werden. An einer im Jahr 1961 erhöhten Sperre im Mittellauf seien zudem diverse Massnahmen nötig, um die ursprünglichen Funktionen zu erhalten. «Die Kosten werden zum Teil durch Bundes- und Nationalstrassenbeiträge sowie Zahlungen von Post und Swisscom gedeckt. Der Kanton Uri wird 403100 Franken der budgetierten Kosten zu übernehmen haben.»