Spiringen steht im Moment ohne Dorfbeiz da

Die «Alte Post» musste ihren Betrieb infolge eines Todesfalls einstellen. Der Verwaltungsrat hofft auf eine baldige Nachfolgelösung.
21.10.2017


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 03Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 04Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 05Neue digitale Umgebung fürs «Urner Wochenblatt»
  • 06Peter Tresch ist neuer Landratspräsident
  • 07Bevölkerung droht mit Bürgeraktion

Das letzte Gastrolokal im Dorf von Spiringen – das Restaurant zur Alten Post an der Klausenpassstrasse – musste seinen Betrieb am 8. Oktober infolge eines Todesfalls einstellen. Für die Erbengemeinschaft der verstorbenen Pächterin ist die Weiterführung des Betriebs kein Thema. Die Restaurant zur Alten Post Spiringen AG, der das Traditionshaus gehört, ist bestrebt, so rasch wie möglich eine Nachfolgelösung zu finden.

Mehr dazu in der UW-Ausgabe vom 21. Oktober 2017.

Simon Gisler