SVP steht hinter dem BWZ-Kredit

Die SVP hat für die Abstimmungen und Wahlen vom 28. Februar ihre Parolen gefasst. Bis auf die Volksinitiative zur Nahrungsmittelspekulation werden alle Vorlagen unterstützt.
22.01.2016


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 03Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 04Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 05Neue digitale Umgebung fürs «Urner Wochenblatt»
  • 06Pilot stirbt bei Helikopterabsturz
  • 07«Uri im Wandel» feiert Ende Juni Premiere

An der Parteiversammlung der SVP Uri in Schattdorf vom Donnerstag, 21. Januar, wurde klar: Die Mitglieder stehen eindeutig hinter sämtlichen Wahlempfehlungen für die kantonalen und eidgenössischen Vorlagen. So erhielt der Bau einer zweiten Gotthardröhre mit 49 Jastimmen bei einer Enthaltung breite Unterstützung. Eine ähnlich klare Zustimmung fand die Volksinitiative «Für Ehe und Familie – gegen die Heiratsstrafe», die mit nur einer Gegenstimme deutlich befürwortet wurde. Sogar noch deutlicher war das Resultat zur Volksinitiative «Zur Durchsetzung der Ausschaffung krimineller Ausländer», die einstimmig angenommen wurde. Keine Chance dagegen hatte die Volksinitiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln!», die deutlich abgelehnt wurde. Einstimmig unterstützt wurde dafür die kantonale Vorlage des Kreditbeschlusses für den Ausbau des Berufs- und Weiterbildungszentrum Uri. Bei den Regierungsratswahlen setzt die SVP Uri auf ihre beiden nominierten Kandidaten Alois Arnold-Fassbind und Petra Simmen.

Mehr dazu im UW vom 23. Januar 2016.

Armin Stalder