Verkehrsaufkommen wird automatisch gemessen

Ab Januar 2016 startet im Urner Talboden ein umfassendes Verkehrsmonitoring. Dafür werden in den nächsten Wochen auf diversen Kantons- und Gemeindestrassen 16 automatische Messstationen installiert.  
13.11.2015

Die Baudirektion Uri und die Gemeinden Altdorf, Bürglen und Schattdorf haben im Vorfeld der Abstimmung über die West-Ost-Verbindungsstrasse (WOV) verbindliche Vereinbarungen ausgearbeitet, die wichtige Grundsätze für die Verkehrsführung nach der Eröffnung der neuen Strasse festlegen. Zentrales Anliegen dabei ist, dass die Siedlungsgebiete langfristig vom Durchgangsverkehr entlastet werden. Wie mit den Gemeinden vereinbart, ist der Kanton Uri nun verpflichtet, ein umfangreiches Verkehrsmonitoring einzuführen, und zwar nicht nur auf den Kantonsstrassen, sondern auch auf mehreren Gemeindestrassen. In den nächsten Tagen werden auf diversen Strassenabschnitten automatische Messstationen eingebaut. Dafür sind kleinere Fräsarbeiten auf der Fahrbahn notwendig. Die Bauarbeiten laufen unter Verkehr und bringen nur geringe Behinderungen für den Verkehr mit sich. Vor Ort stehen jeweils Verkehrslotsen im Einsatz. Das Monitoring wird unter anderem in Hinblick auf den Bau der West-Ost-Verbindungsstrasse (WOV) und die zugehörigen Flankierenden Massnahmen (FlaMa) in Betrieb genommen. Damit kommt die Baudirektion einer Verpflichtung gegenüber den Gemeinden Altdorf, Bürglen und Schattdorf nach.

Ab Januar werden 16 verschiedene Messstationen installiert. Foto: zVg

 

 


Meistgelesen

  • 01Jonas Russi gewinnt 330 Kilometer langen «Tor des Géants»
  • 02Vier neue Polizisten bei der Kantonspolizei Uri
  • 03Junge Frau nach handfester Auseinandersetzung leicht verletzt
  • 04Fünfjähriges Mädchen bei Verkehrsunfall verletzt
  • 05Urner holt Schweizermeistertitel bei Swissskills
  • 06Spatenstich zum neuen Werkhof erfolgt
  • 07Streifkollision zwischen zwei Fahrzeugen