Wiedergutmachen, was einst geschah

«Zum Teil wissen nicht einmal die engsten Angehörigen, was ihnen widerfuhr», weiss Myriam Brand, Leiterin des Sozialdienstes Urner Oberland. Es geht um Wiedergutmachung an Menschen, die vor 1981 Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen oder Fremdplatzierungen wurden.
13.01.2018


Meistgelesen

  • 01Freude herrscht bei 48 Urner Maturandinnen und Maturanden
  • 02Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 03Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 04Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 05Göschenen feiert seinen Landratspräsidenten
  • 06Isenthal setzt mit «Via Urschweiz» auf die Zukunft
  • 07Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt

Sie sollen für das erlittene Unrecht einen Solidaritätsbeitrag erhalten, maximal 25’000 Franken. Das Gesuch muss aber bis am 31. März eingereicht werden. Bisher haben sich im Kanton Uri wenige Opfer in Folge der Wiedergutmachungsinitiative gemeldet. Daher der Aufruf an ehemalige Verdingkinder, Heimkinder und andere Opfer, sich zu melden.

Mehr dazu in der UW-Ausgabe vom 13. Januar 2018.

UW