«Wir haben gezeigt, dass es auch ein anderes Uri gibt»

Feiernde Mengen, nackte Haut, Techno-Beats – 1999 fuhr das erste Urner Lovemobile bei der Street Parade in Zürich mit. Die Organisatoren bekommen davon noch heute Gänsehaut.
13.08.2017


Meistgelesen

  • 01Verdienter Lohn nach intensiver Prüfungszeit
  • 02Nach den Prüfungen die Freude!
  • 03Feierlicher Lehrabschluss für 135 junge Berufsleute
  • 04BWZ-Rektor David Schuler tritt zurück
  • 05Für Schulschwimmlehrerin beginnt neuer Lebensabschnitt
  • 06Stein prallt gegen Auto – eine Person verletzt
  • 07Isenthal hat die längste Leiter der Welt

Sie waren die Exoten. Die, die aus dem Kanton voller Bauern namens Uri kamen. Die, die Heineken statt Calanda ausschenkten. Die, die kein Motto hatten, aber schon auf dem Weg zur Parade feierten. 1999 baute der Urner Verein Labor Productions das erste Urner Lovemobile für die Street Parade in Zürich. Mit dabei: Sebastian Herzog («Urschall») und DJ Rolf Furrer («Allergy»).

Am Samstag, 12. August, findet in Zürich die Street Parade 2017 statt – das «UW» blickt in der Ausgabe vom 12. August auf die erste Urner Beteiligung an der Street Parade zurück.